13.05.2019

Erste Tarifrunde in Hessen

13.05.2019: Tarifauftakt in Hessen - Arbeitgeber unterbreiten bereits erstes Angebot

Die 1. Runde der Tarifverhandlungen 2019 für die Beschäftigten des Hessischen Einzelhandels endete am heutigen Montag, 13.05.2019, in Frankfurt am Main nach gut 3 Stunden ohne Ergebnis. Die Tarifverhandlungen wurden vertagt.

 

Wie ver.di bereits im Vorfeld der Verhandlungen angekündigt hatte, begründete deren Verhandlungsführer B. Schiederig zunächst den Forderungskatalog der Gewerkschaft.

 

Der Handelsverband Hessen wertete die Gewerkschaftsforderungen als nicht akzeptabel und völlig unangemessen. “Die Anhebung um € 1,00 je Stunde entspricht in der Verkäufergruppe einer Steigerung um bis zu 6 % und mehr, in der niedrigsten Gehaltsgruppe sprechen wir sogar von gut 10 %“, so Christopher Ranft, Verhandlungsführer des Handelsverbandes. “Der Einzelhandel hat in den letzten Jahren durch verantwortungsbewusste Tarifpolitik, für beide Seiten vertretbare Lösungen für die Beschäftigten gefunden.“ Ranft erklärte auch der Forderung nach einer Allgemeinverbindlichkeitserklärung des Gehalts- und Lohntarifvertrages eine klare Absage.

 

Von Arbeitgeberseite wurde sodann ein Tarifabschluss mit einer Laufzeit von zwei Jahren angeboten, der im Volumen wie folgt beschrieben wird:

 

  • Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen im ersten Jahr um 1,5 %
  • Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen im zweiten Jahr um 1,0 %
  • Auch für den Tarifvertrag Warenverräumung wurde das gleiche unterbreitet

Der ver.di-Verhandlungsführer, B. Schiederig, hat dieses Angebot in einer ersten Reaktion als völlig unzureichend für die Arbeitnehmerseite zurückgewiesen. Dieses sei als Grundlage für eine Einigung nicht geeignet und forderte die Arbeitgeberseite auf, eine soziale Komponente in den Tarifvertrag mit aufzunehmen.

 

Die Verhandlungen werden mit der 2. Runde am 27.06.2019 fortgesetzt.

Autor/ Ansprechpartner

phd Modal